Skip to main content

Satiniermaschine.com – Ratgeber für Hand- und Heimwerker

Satiniermaschinen – aus dem französischen „satineuse“ – werden dann eingesetzt, wenn feines Polieren oder Schleifen gefragt sind. Auch beim Entgraten und Reinigen von Oberflächen kommen die Spezialmaschinen mit den unterschiedlichen Bürstenaufsätzen zum Einsatz. Die Vielfalt und die Einsatzmöglichkeiten sind enorm und so kommen Satiniermaschinen in nahezu allen handwerklichen Bereichen vor, die in etwas mit Oberflächenbearbeitung zu tun haben. Sie ebenso im privaten wie auch in gewerblichen Bereichen eingesetzt. Ihre auswechselbaren Bürsten und Blätter machen sie zu einem beliebten Begleiter in Sachen Feinarbeit.

Was macht eine Satiniermaschine?

Eine Satiniermaschine, auch Bürstenmaschine genannt, wird für Außen- und Innenrenovierungen benötigt. Das kann beispielsweise das Satinieren von Edelstahl sein. Diese Geräte findet man unter der Kategorie Schleifmaschinen. Zu dieser Maschine gibt es deswegen unterschiedliche Bürsten aus: Nylon, Draht oder einer Holzstruktur. Auch Mattierscheiben kommen hier zum Einsatz.

Beim Satinieren wird im Vergleich zum Schleifen eine gleichmäßigere hellere Oberfläche erzielt, die matt bis matt glänzend sein kann. Allerdings werden Kratzer und Einschlüsse nur bedingt beseitigt.

Das Oberflächenbild aber verändert sich in einen dekorativ wirkenden Zustand.

Angewendet wird dieses Verfahren oft für die Bearbeitung von großen Flächen wie Aluminiumfassaden und auch den eher filigranen Arbeiten, wie beispielsweise, das Bearbeiten eines Treppengeländers oder Fensterrahmen.

Die Satiniermaschine beim Innenarchitekten und Möbelhersteller

Auch die Innenarchitektur weiß den Einsatz dieser Maschine zu schätzen und bedient sich Ihrer, um beispielsweise Edelstahlschränke neuen Glanz zu verleihen – ebenso die Möbelhersteller für beispielsweise Lampenarbeiten. Eingesetzt werden für die Arbeiten sogenannte Mattierscheiben, die aus Filz bestehen und eine Körnung ab 100 aufweisen. Auch ein Spiegelglanzpolieren ist mit diesen Geräten möglich. Die Umlaufgeschwindigkeit ist höher als die, die beim Schleifen und Entraten entsteht. Eine Überhitzung des Gerätes sollte vermieden werden, um Bürstenwerkzeug und das Metallteil zu schützen. Angeboten werden Satiniermaschinen kabelgebunden und in der akkubetriebenen Variante.

Was ist eine Satiniermaschine?

Schleifmaschinen zum Satinieren

Satiniermaschinen verfügen über eine zylindrische Walze und können deshalb – anders als herkömmlichen Schleifmaschinen – so gut wie jede Stelle erreichen und abschleifen.

Satiniermaschine sind ganz spezielle Schleifmaschinen. Eine Satiniermaschine gehört der Gruppe der elektrischen Schleifern an. Da diese Schleifmaschine eine zylindrische Schleifrolle besitzt, werden vor allem Flächen und auch Kanten bestens erreicht und bearbeitet.

Wer es genau wissen möchte, findet hier einen detaillierten Beitrag: Was ist eine Satiniermaschine?

Optimal ist Schleifmaschine im Einsatz mit sogenannten Stützrollen, denn so lässt sie sich sicher mit der Hand führen.

Da die Satiniermaschine eine zylindrische Walze besitzt, hat sie Vorteile gegenüber herkömmlichen Schleifmaschinen. Denn sie kann anhand der speziellen Form, so gut wie jede Stelle erreichen und alles abschleifen. Alle gängigen Schleifpapiere mit ihren verschiedenen Körnungen können auf den Aufsatz gezogen werden. So können alle anfallenden Arbeiten problemfrei erledigt werden: polieren, schleifen, bürsten und strukturieren. Durch die verschiedenen Bürstenaufsätze können alle denkbaren Materialien bearbeitet werden.

Ausreichende KW Leistung

Wichtig ist es bei einer Satiniermaschine vor dem Kauf zu beachten, dass die Watt-Zahl (Leistung) ausreichend ist. Anzuraten sind die Maschinen, welche über eine stufenlos einzustellende Funktion verfügen. So sind perfekte Ergebnisse sicher.

Wann wurde die Satiniermaschine erfunden?

In den fünfziger Jahren kamen elektrische Schleifgeräte groß in Mode. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten Oberflächen zumeist mühevoll in Handarbeit geschliffen werden. Als die elektrisch betriebenen Schleifmaschinen an den Markt kamen, schlugen sie ein wie eine Bombe. Schnell erkannte man das man auch für Spezial Schleifen arbeiten eigene Geräte benötigt. Wer sich einmal über das Sortiment von Satiniermaschinen informiert hat, weiß dass hier nicht jedes Jahr ein neues Gerät von den Herstellern herausgebracht wird. Die am Markt befindlichen Modelle sind teilweise zehn Jahre und länger im Einsatz und haben sich bewährt. Die Diversifikation an Satiniermaschinen hat sich seit den 1960er Jahren weiter entwickelt. Heute gibt es unter anderem Bürstenschleifer Bandschleifer, Rohrschleifer, Winkelschleifer oder auch Schweißnahtschleifer als Unterarten an Schleifenmaschinen. Mit den richtigen Aufsätzen können diese zum Satinieren ihren eingesetzt werden.

Wie benutzt man eine Satiniermaschine?

satinieren

Schleifen und Satinieren von Metall – Schutzkleidung ist hier erforderlich.

Satiniermaschinen werden zur Feinbearbeitung von Oberflächen eingesetzt. Mit ihnen reinigt oder entgratet man Oberflächen. Aber man kann mit der Maschine auch Schichten aus Lack oder Fett entfernen. Je nach Oberfläche braucht man einen anderen Aufsatz für die Satiniermaschine.

Für harte Materialien benötigt man einen Aufsatz mit gröberer Struktur, wie für weiche Materialien. Nachdem der passende Aufsatz ausgewählt ist, wird die Maschine langsam über die entsprechende Oberfläche bewegt. Dabei wird die Oberfläche abgeschliffen. Besitzt die Maschine über eine Absaugvorrichtung wird verhindert, dass zu viel Staub durch die Luft gewirbelt wird.

Damit die richtige Drehzahl für jede Art von Materialien vorhanden ist, kann man die Drehzahl an der Maschine individuell einstellen. Dabei benötigt man für härtere Materialien höhere Drehzahlen.

Mit Satiniermaschinen können also die üblichen Materialien bearbeitet werden.

Die ausgeführten Arbeitsvorgänge sind:

  • Schleifen
  • Satinieren / Veredeln
  • Polieren
  • Reinigen & Säubern
  • Entrosten
  • Strukturieren

Wie funktioniert eine Satiniermaschine?

Die Funktion einer Satiniermaschine –  Die Satiniermaschine zählt wie der Bandschleifer, Polierer, Schwingschleifer, Rohrschleifer oder Nass-Steinschleifer zu den Schleifern mit Elektroantrieb. Durch die zylindrische Schleifrolle ist eine gute Bearbeitung der Flächen und Kanten gewährleistet.

Entgegen dem Bandschleifer besitzt die Satiniermaschine eine zylinderförmige Walze aus Nylonvlies, Gewebe oder einer Zusammensetzung, über die auch eine additionale Schleifhülse, z.B. zylindrisch geformtes Schleifpapier übergestülpt werden kann.

Durch die Rotation der Walze wird somit alles auf einer speziellen Breite abgeschliffen. Über der Walze ist sehr oft ein Schutzblech angebracht, damit Staub und Schmutz ferngehalten wird. Zusätzlich ist ein zweier Handgriff vorhanden, damit additionaler Druck auf die Walze ausgeübt werden kann. Mit diesem Gerät kann geschliffen, geglättet, satiniert, mattiert, gebürstet, entgratet, strukturiert und poliert werden.

Wann benötige ich eine Satiniermaschine?

 

Satiniermaschinen werden immer dann benötigt wenn es sich um Feinarbeiten handelt. Unter Anderem kommt sie beim Entgraten und Reinigen von kleinen und großen Oberflächen zum Einsatz. Auch beim Entfernen von Stoffen findet sie ihren Einsatz. Ihre Hauptanwendung liegt hierbei beim Entfernen von Oxid-, Fett oder Lackschichten. Auch beim Abtragen von Graffiti kommt sie häufig zum Einsatz. Ihre Vielfalt und Einsatzmöglichkeiten sind enorm und so kann sie nahezu in allen Bereichen eingesetzt werden die in irgendeiner Weise etwas mit Oberflächenbearbeitung zu tun haben. Satiniermaschinen werden im privaten und gewerblichen Bereichen eingesetzt. Ihre wechselbaren Blätter machen sie zu einem perfekten Begleiter in Sachen Feinarbeit.

Welche Materialen kann ich mit einer Satiniermaschine bearbeiten?

 

Satiniermaschinen Set

Satiniermaschinen gibt es als Komplett Set mit verschiedenen Schleif- und Bürstenaufsätzen.

Mit einer Satiniermaschine werden Materialien wie: Edelstahl, Aluminium, Glas, Kunststoff, Holz, Textilien und Papier bearbeitet. Beim Bearbeiten von Edelstahl, beispielsweise einem Edelstahlschrank, wird eine Edelstahldrahtbürste in die Maschine gesetzt. Wichtig ist hier zu beachten, dass tiefere Kratzer und etwaige Einschlüsse nicht ganz beseitigt werden können. Die Oberflächenstruktur verändert sich aber merklich ins Dekorative. Aluminium wird dann mit der entsprechenden Bürste bearbeitet – dies kann sein, wenn es um die Renovierung von beispielsweise Häuserfassaden geht. Bei der Bearbeitung von Glas mit der Satiniermaschine erhält dieses Material durch die feine Sandbestrahlung eine matte, etwas samtige Oberflächenstruktur.

Zum Bearbeiten von Kunststoff, beispielsweise in der Lampenindustrie, werden sogenannte Schleifborsten verwendet, die Körner mit der Stärke 80 aufweisen. Holz wird gerne satiniert, um beispielsweise die Maserung von einem Stück Eichenholz besser zur Geltung zu bringen. Doch auch in der Textilverarbeitung findet die Satiniermaschine ihren Einsatz: Beispielsweise wird Appretur auf die Gewebearten aufgetragen, um diesen so einen schönen Glanz zu verleihen. Die vier Hauptkategorien beim Sanieren sind: die Bearbeitung von Glas, Metall und Papier – hier wird die Oberfläche des Papiers durch den Einsatz von Walzen geglättet – und Textilien.

Welche Satiniermaschine benötige ich für Metallarbeiten?

 

satiniermaschine akku

Praktisch sind Satiniermaschinen mit Akku. Ohne lästiges Kabel hat man hier mehr Bewegungsspielraum.

Ausschlaggebend zum Satinieren von Metall sind die entsprechenden Aufsätze. Normalerweise reicht eine Satiniermaschine mit runder Stahlbürste aus, auf welcher Sie die Bürstenaufsätze wechseln können. So können Sie Metalle nicht nur satinieren, sondern auch entgraten, strukturieren, entrosten, bürsten, glätten und polieren. Metalle werden trocken satiniert.

Achten Sie darauf, dass Sie für nicht rostende Stähle spezielle Bürsten aus Aluminiumoxyd benutzen. Denn Standardmittel beinhalten Eisenmetall und bewirken Fremdrostbildung auf dem Inox. Bei einer guten Satiniermaschine können Sie die Drehzahl (Umdrehungen pro Minute) stufenlos einstellen, um diverse Metalle optimal bearbeiten zu können. Zum Schleifen der Metalle können Sie ein passendes Schleifpapier über eine Bürste stülpen.

Achten Sie dabei auf die Richtung des Schleifpapiers (wird anhand von Pfeilen auf der Rückseite angezeigt). Mit den passenden Aufsätzen können Sie gerades, abgeschnittenes, rundes und geschweißtes Metall bearbeiten. Die Maschine können Sie auf Eisen, Stahl, Aluminium, Blech, Messing und weiteren Metallen benutzen.

Welche Satiniermaschine benötige ich für Holzarbeiten?

 

satinierarbeiten holz

Bearbeiten von verschiedenen Materialien: Satinierarbeiten an Holz

Satiniermaschinen sind für alle Werkstoffe geeignet. Ob nun für Holz, Kunststoff oder Metalle.
Lediglich die Rundbürsten dienen zum Aufrauen des Materials, während die Schleiflammelenwalzen zum Glätten, Mattieren und Polieren dienen.

Bei den Schleiflammelenwalzen sollten Sie die Körnung beachten, je nachdem was Sie erreichen wollen.
Sollten Sie also schon im Besitz einer Satiniermaschine sein, brauchen Sie also keine Neue oder andere kaufen.
Lassen Sie sich im Fachhandel entsprechend beraten, welche Rundbürste oder Schleiflammelenwalze sich an besten für Ihr Vorhaben eignet.

Mit Fachhandel ist hier nicht der Billigbaumarkt gemeint, da dort nur in den seltensten Fällen entsprechend geschultes Personal anzutreffen ist.

Welche Satiniermaschine benötige ich für Edelstahlarbeiten?

 

satinierarbeiten edelstahl

Arbeiten mit Werkstoffen: Satinierarbeiten mit Edelstahl

Es gibt keine Satiniermaschinen für spezielle Materialien. Lediglich die Bürsten für die Materialbearbeitung sind unterschiedlich und werden in entsprechende Klassen unterteilt für welche Materialien sie geeignet sind. Heisst also: Sie benötigen keine spezielle Maschine, sondern die Maschine sollte lediglich über genug Power verfügen.
Sollten sie also schon in Besitz einer Satiniermaschine sein, brauchen Sie lediglich die entsprechenden Bürsten zur Bearbeitung von Edelstahl kaufen. Über diese können Sie sich im Fachhandel beraten lassen. Diese Bürsten werden, im Fachhandel, als Schleiflamellenwalzen bezeichnet.
Je nachdem was Sie mit dem Edelstahl vorhaben könnte auch eine Rundbürste in Betracht kommen. Rundbürsten dienen zum Aufrauen des Materials.
Die Schleiflamellenwalzen dienen zum Polieren oder Mattieren des Materials.

Sicherheitskriterien

Es gelten die üblichen Regelungen bei gewerblich eingesetzten Werkzeugmaschinen. In Deutschland ist die jährliche Sicherheitsüberprüfung nach den Unfallverhütungsvorschriften (gem. der Richtlinien der Berufsgenossenschaften) vorgeschrieben. Das Tragen einer Schutzbrille bei der Bedienung gilt zudem als Voraussetzung eines ordnungsgemäßen Betriebs. Die Maschinen selbst benötigen eine Zulassung in Deutschland, Geräte mit TÜV Siegel und CE Plakette sind empfehlenswert.

Worauf beim Kauf einer Satiniermaschine achten?

Viele sagen beim Kauf einer Satiniermaschine ist vor allen der Preis entscheidend. Doch es sind mehrere Faktoren, die eine entscheidende Rolle für eine solide Kaufentscheidung beeinflussen. Selbst verständlich loben die Hersteller ihre eigenen Fabrikate in den Himmel. Doch nur mit einem unabhängigen Satiniermaschinentest kann man sicher sein auch wirklich zu erfahren, welche Satiniermaschine für einen die richtige ist. Der unabhängige Test ist eigentlich selbstverständlich, denn welcher Hersteller würde schon die eigenen Schwachstellen des Produktes klar beim Namen nennen. Wer sich unseren Testbereich ansieht, kann sich einen Überblick über die vor und Nachteile der Satiniermaschinen im direkten Vergleich ansehen.

Wie eingangs erwähnt, spielt der Preis natürlich eine entscheidende Rolle. Der ein oder andere möchte sich eine hochwertige Satiniermaschine kaufen, kann sich aber nicht unbedingt die teuersten Produkte leisten. Gerade deswegen ist es wichtig, vor und Nachteile der Satiniermaschinen im mittleren Preissegment zu kennen. Denn auch das Preis Leistungsverhältnis ist wichtig! Wer nur gelegentlich eine Satiniermaschine zum Arbeiten benötigt, der muss nicht unbedingt 500 € oder mehr ausgeben. Wer jedoch täglich mit den beliebten Schleifenmaschinen arbeiten möchte oder muss, der wird eine hochwertige Maschine die dem dauerhaften Einsatz standhält, in Erwägung ziehen. Denn gerade Handwerker wissen, dass in diesem Einsatzfeld sich Qualität ausbezahlt. Auch wenn günstige Satiniermaschinen ihre Berechtigung haben, so bleibt doch das Preis-Leistungs-Verhältnis ausschlaggebend. Oder wie Großmutter schon sagte:“ wer billig kauft kauft teuer.“

Bekannte Hersteller:

Ein wichtiger Aspekt bei der Kaufentscheidung ist die Leistung der Maschine. Eine Satiniermaschine sollte mindestens 250 W Leistung als Kennzahl aufweisen, manche Geräte erreichen sogar 1200 W und mehr. Aus der Kombination von Gewicht, Leistung und Drehzahl ergeben sich die Einsatzmöglichkeiten für das Gerät. Da Satiniermaschinen mit unterschiedlichen Aufsätzen für verschiedene Werkstoffe verwendet werden, muss die Drehzahl frei einstellbar sein. So kann eine optimale Bearbeitung der verschiedenen Werkstoffe wie beispielsweise Metalle, Holz, Kunststoffe, Glas, Textilien oder Edelmetalle gewährleistet werden. Die Maschine sollte zudem eine Schutzvorrichtung besitzen, die umherfliegende Teile und gefährliche Splitter abschirmt. Für den Einsatz mit schwierigen Werkstoffen ist zudem ein zweiter Griff an der Satiniermaschine von Vorteil.

Sicherheit ist prinzipiell ein wichtiges Thema. Deswegen sollte man darauf achten, dass die Maschine eine Zulassung in Deutschland besitzt. Vom Kauf einer Satiniermaschine ohne TÜV Siegel oder CE Plakette ist dringend abzuraten. Schließlich geht es um ihre Sicherheit.
In Deutschland gelten üblicherweise zwei Jahre als Gewährleistungspflicht bei Produkten. Diese Garantie gibt Käufern die Sicherheit, ihr Gerät bei Fehlern zurückgeben oder tauschen lassen zu können. Manche Anbieter bieten zudem eine erweiterte Garantiezeit gegen Aufpreis.

Zuletzt ist auch das Zubehör der Satiniermaschine entscheidend beim Kauf beispielsweise eines Set. Mehrere Hersteller bieten ihr Produkt in einem Koffer mit einem Anfangsset für verschiedene Einsatzgebiete und Werkstoffe an. Je mehr Zusatzteile wie beispielsweise Schleifrollen, Lamellen, Stahlbürsten oder Wellen im Set enthalten sind desto mehr wird das Produkt natürlich Kosten. Gerade ein Koffer ist perfekt um die Satiniermaschine zwischen den Einsätzen zu verstauen und optimal zu lagern.