Skip to main content

Poliermaschine

autolack polierenReine Poliermaschinen sind anders als Satiniermaschinen auf den einen Zweck spezialisiert: Matte Oberflächen zu bearbeiten. Und auf Hochglanz zu bringen – das ist beispielsweise beim Polieren von Autolacken der Fall.

Die Poliermaschinen sind hierbei sogar in der Lage kleine Deformationen und feine Risse zu begradigen. Mit der passenden Politur können Lacke schonend auf Hochglanz bearbeitet werden.

Prinzipiell gilt: Polierer werden von verschiedenen Herstellern in verschiedenen Bauformen, mit unterschiedlich starken Elektromotoren und unterschiedlichen zusätzlichen Zubehör angeboten. Man erhält sie im Baumarkt, im Fachhandel und heutzutage natürlich auch problemfrei online.

Poliermaschinen im Einsatz: Autos und Lackoberflächen

Günstige Poliermaschinen gibt es bereits ab 20 €. Sie kommen aus asiatischen Ländern, wie beispielsweise China und sind aber leider häufig nicht sehr fähig gebaut. Man muss einfach feststellen dass ein Polieren von Lacken mit diesen günstig hergestellten Geräten weder Freude macht, noch effektiv ist. Wer aber eben das haben möchte, Freude am Arbeiten und effektives Arbeiten, der sollte sich nach einem vernünftigen Gerät umsehen.

Achten Sie beim Kauf einer Poliermaschine besonders auf die folgenden Punkte:

  • geringer Geräuschpegel
  • geringe Hitzeentwicklung
  • stabiles und robustes Gehäuse
  • ergonomische und sichere Führung des Polierers

Dazu lohnt es sich die Testberichte und Bewertungen der Maschinen zu studieren.

Denn die Gefahr beim Polieren von Lack besteht darin, zu stark, zu hart oder mit einer zu unregelmäßigen Bewegung ungleichen Druck auf die Oberfläche auszuüben und so den Lack zu beschädigen. Es können Mikro-Risse oder so genannter Hologramme entstehen.

Brauchbare Poliermaschinen kosten 100 € aufwärts und vermeiden solche Probleme. Gerade für teure Autos und Motorräder lohnt es sich etwas mehr zu investieren und eine Poliermaschine eines guten Herstellers aus USA oder Deutschland anzuschaffen. Gerade in Baden-Württemberg sind Firmen wie Bosch angesiedelt die hervorragende Maschinen produzieren.

Aber auch das bekannte Traditionsunternehmen Flex, ein Spezialist für Schleifmaschinen, ist im wilden Süden der Republik angesiedelt.

Krauss Exzenter Poliermaschine

159,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
3M Gesichtsschutz G500

44,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
12 Atemschutzmasken / Feinstaubmasken

8,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Handwerker Schutzbrille Virtua

2,49 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Worauf muss ich bei einer Poliermaschine achten?

Poliermaschine boot

Auch der Schiffslack beim Boot lässt sich mit einer Poliermaschine bearbeiten

Die Poliermaschinen lehnen sich in der Funktionsweise an Schleifmaschinen an. Die Geräte werden üblicherweise mithilfe eines elektrischen Motors angetrieben und über eine Achse wird der Polieraufsatz rotiert. Der Motor und seine Leistungsfähigkeit spielen hier also eine entscheidende Rolle auf die man achten sollte. Die rotierende Spindel kann in der Regel einen entsprechenden Polieraufsatz aufnehmen, wichtig ist hierbei das dieser akkurat und nicht schief angebracht wird um eine entstehende Unwucht bei Betrieb zu vermeiden. Der Motor sollte zudem kräftig sein, es empfiehlt sich eine Leistung von mindestens 400 W.

Bei der Umdrehungszahl sollte man die Poliermaschine nicht zu langsam aber auch nicht zu schnell bei Autolacken einstellen. Je nach Hersteller und Aufsatz variiert das. Man bricht also besser mit der Gewohnheit nicht ins Handbuch hier einzusehen sondern schlägt nach was der Hersteller bei entsprechendem Aufsatz oder Teller der Spindel empfiehlt. Gute Geräte verfügen zudem über ein Drehrad über das die Drehzahlgeschwindigkeit fließend eingestellt werden kann. Die Poliermaschine sollte zumindest vier Leistungsstufen anbieten wenn die Drehzahl nicht fließend eingestellt werden kann.

Wieviel Umdrehungen (Umdrehungszahl) braucht eine Poliermaschine?

motorad polieren

Einsatzgebiet: Lack vom Motorad polieren

Als Faustregel für das Polieren von Lack an Auto, Boot oder Motorrad kann gelten: bei 600 Umdrehungen trägt man die Politur auf den Lack auf. Man verwendet hier einen Schwamm als Aufsatz für die Spende oder ein entsprechendes zur Pflege des Lacks. Nach dem Auftragen der Politur auf den Lack kann mit dem Polieren begonnen werden. Hier empfiehlt sich zum Polieren ungefähr 1200 Umdrehungen einzustellen. Kleine Mikrorisse und kleine Kratzer können damit beim Polieren verschlossen werden.

Gute Poliergeräte liegen in der Regel bei einer Kennzahl von 800-1600 Umdrehungen. Auch empfiehlt es sich auf ein Modell mit einem zweiten Handgriff zu kaufen, denn hier ist eine besonders sichere, akkurate und ermüdungsfreie Arbeit über einen längeren Zeitraum möglich.

Was ist eine Exzenter Poliermaschine?

Es gibt durchaus unterschiedliche Bauarten bei den Poliergeräten. Erwähnenswert sind besonders die sogenannten Exzenterpolierer, weil sie eine zusätzliche Funktion anbieten. Diese Exzenter Poliermaschinen verfügen über eine zusätzliche Bewegung. Sie eignen sich besonders für Einsteiger, denn die Technik sie ordnungsgemäß zu bedienen ist schnell angeeignet. Sie rotieren nicht nur um eine Achse sondern sie führen eine sogenannte Exzenter Bewegung aus und bewegen den Polierteller auf einer elliptischen Bahn.

Welche Poliermaschine für Anfänger?

Die Frage ist eigentlich schon beantwortet. Wir empfehlen eine Exzenter Poliermaschine. Hier eine kurze Anleitung zum Einarbeiten für Anfänger:

  1. Man verteilt die Feinschleifpaste (Politur) in kleinen Mengen auf dem Schwamm oder Teller der Poliermaschine und beginnt mit einer Umdrehungszahl von ungefähr 600 Umdrehungen. Schalten Sie die Maschine erst an wenn das Gerät aufliegt, ansonsten verteilen sie die Politur im ganzen Raum.
  2. Verteilen Sie die Politur ohne Druck auf den Lack auszuüben bei niedriger Umdrehungszahl.
  3. Nach dem Auftragen der Politur soll die Politur nun in den Lack eingearbeitet werden. Achten Sie darauf, dass der Teller nicht verkannt wird, sonst kann es zu Spuren, Schlieren oder Hologramme nun auf dem Blech kommen.
  4. Ziehen Sie langsam Bahnen und überlappen sie jeweils 50 % der vorhergehenden Bahn wenn sie die nächste setzen.
  5. Verwenden Sie den sogenannten Kreuzstrich. Der Kreuzstrich sorgt dafür, dass die Schleifkörner gleichmäßig zerlegt werden bevor die Politur austrocknet und man den Vorgang abbrechen muss.
  6. Man wartet bis die Poliermaschine vollständig stillsteht, bevor man sie wieder aufnimmt.
  7. Nun entfernt man die Politur von der Maschine, bevor diese hart wird.
Kreutzstrich auto lack polieren

Kreutzstrich: So poliert man Autolack richtig

Für Anfänger und Einsteiger lassen sich auf diese Weise optimale Ergebnisse mit der Exzenter Poliermaschine erzielen.

Wichtig ist das Polieren langsam anzugehen und sorgsam zu arbeiten bis man den Dreh raus hat.

Tipp: Wenn Sie mit der Maschine an Kanzeln oder Rundungen kommen, achten Sie darauf dass sie das Gerät kontrolliert halten. Sie möchten auf jeden Fall vakanten vermeiden um den Lack nicht zu beschädigen.

Welche Poliermaschine für große Flächen?

Für große Flächen eignen sich die einfach zu handhabenden Rotationspolierer. Sie rotieren lediglich um eine Achse in einer gleichmäßigen und kreisförmigen Drehbewegung. Mit ihr können große Flächen einfach, bequem und effektiv in kurzer Zeit bearbeitet werden.

Was ist die beste Poliermaschine?

Krauss Exzenter Poliermaschine

159,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Die Frage nach der besten Poliermaschine ist nicht einfach zu beantworten. Profis haben andere Anforderungen als Heimwerker. Die Exzenter Poliermaschine ist für Anfänger und Einsteiger eine hervorragende Wahl und deutsche Maschinen arbeiten zuverlässig, sicher und akkurat. Bessere Maschinen verfügen über eine hohe Wattzahl von 1200 W und mehr. Sie sollten zudem über mindestens vier Betriebsmodi verfügen und die Drehzahl bestenfalls stufenlos einstellen. Da der Elektromotor sich bei der Arbeit aufheizt werden bessere Poliermaschinen im Betrieb gekühlt. So wird Wärme abgeführt und auch bei längerem Gebrauch erhitzt die Maschine nicht wesentlich.

Bessere Poliergeräte verfügen zudem über einen elektronischen Schutz vor Überhitzung, der die Maschine bei entsprechender Überlastung ausschaltet. Andere Geräte schalten beispielsweise aber auch nur die Leistung vorübergehend herunter bis wieder eine sichere Temperatur erreicht ist.

Die besten Poliermaschinen verfügen zudem über eine sogenannte Anlaufautomatik, bei der die Maschine sanft startet, stand plötzlich und ruckartig mit der Drehbewegung zu beginnen.

Außerdem verfügen gute Maschinen über zwei Haltegriffe, damit die Maschine bei der Arbeit gut und sicher geführt werden kann. Bei Poliermaschinen achtet man zudem auf ein moderates Gewicht, denn damit reduziert sich die Kraftanstrengung bei der Bewegung.