Skip to main content

Was ist eine Satiniermaschine?

satiniermaschine_favicon_152Satiniermaschinen (auch als Bürstenmaschine oder Bürstenschleifer genannt) sind spezielle Schleif- und Poliermaschinen, die der Gruppe der elektrischen Schleifgeräte angehören. Satiniermaschinen sind im Handel als handgeführte Geräte und als stationäre Maschinen erhältlich. Bei den stationären Satiniermaschinen wird das Werkstück in die Maschine eingelegt und bearbeitet, bei handgeführten Geräten wird anders herum die Satiniermaschine an das Werkstück geführt und die Oberfläche mit gleichmäßig Bewegungen geschliffen, poliert oder entgratet.

Satiniermaschinen arbeiten nach genau dem gleichen Prinzip wie es auch Schleifmaschinen tun. Ein Motor treibt über ein Gewinde oder eine Achse den Schleifkopf an. Der Schleifkopf kann mit verschiedenen Bürstenaufsätzen bestückt werden und ermöglicht somit die Bearbeitung verschiedenster Werkstücke und Materialien. Je nach Aufsatz und Material wird die Drehzahl der Satiniermaschine entsprechend angepasst.

Satiniermaschine: Welche Werkstoffe?

Mit Satiniermaschinen werden verschiedene Werkstoffe wie Edelstahl, Holz, Metalle, NE-Metalle, Glas, Textilien, Aluminium, Kunststoffe entrostet, geschliffen, poliert, gereinigt, satiniert oder strukturiert. Je nach Art und Form des Werkstücks verwendet man passende Bürstenaufsätze für das Poliergerät. Die Bürstenaufsätze der Satiniermaschine bestehen beispielsweise aus Draht, Messingdraht, Nylon, Schleifpapieren oder Gummi. Für Schleifpapiere gibt es entsprechende Aufsätze, die mit Schleifhülsen verwendet werden. Beliebt sind beispielsweise hochwertige und selbstschärfende Schleifhülsen mit Zirkonkorund. Sie garantieren eine hohe Abtragsleistung beim Grobschliff und Zwischenschliff von Edelstahloberflächen oder Stahloberflächen.

Schleifen, Abtragen & Satinieren

Beim Satinieren wird anders als beim reinen Schleifen eine hellere und vor allen gleichmäßigere Oberfläche erreicht, die matt bis mattiert glänzend aussehen kann. Einschlüsse und Kratzer werden von den Oberflächen entfernt – so werden die Oberflächen egalisiert. Bei der Behandlung von Papier werden Satiniermaschinen beispielsweise zur Verdichtung der Papieroberflächen eingesetzt. So wird das Papier veredelt.

Arbeitssicherheit mit der Satiniermaschine

Beim Arbeiten mit einer Satiniermaschinen sollte man eine Schutzbrille und schwer entflammbare Kleidung tragen. Sicherheitsschuhe und Arbeitshandschuhe sind zudem eine wichtige Ergänzung. Bei längeren Arbeiten ist wegen des Geräuschpegels ein Gehörschutz zu tragen.

Beim Arbeiten mit den beliebten Schleif- und Poliermaschinen entsteht Materialabrieb. Zahlreiche Satiniermaschinen besitzen eine Absaugvorrichtung, die den Staub und umher fliegende Teile einsaugt. Je nach bearbeiteten Material variiert der Anteil der groben Abriebteile und dem Staub.

Gerade beim Bearbeiten von Stahl und Metallen können glühende Metallspäne mit einer hohen Geschwindigkeit wegfliegen, man bezeichnet dies umgangssprachlich als Funkenflug. Wenn diese glühenden Partikel auf brennbare Materialen auftreffen besteht die Gefahr eines Brandes und von Verbrennungen. Fliegen die sogenannten Schleiffunken zudem in Ritzen, Spalten oder Hohlräume des Werkbereichs, so können sie dort versteckte Glimmbränden auslösen, die mitunter erst viele Stunden später zu einem Brand führen können.

Bei gewerblich eingesetzten stationären Satiniermaschinen ist eine jährliche Sicherheitsüberprüfung nach den Unfallverhütungsvorschriften in Verbindung mit den Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) und deren Vorschriften Pflicht.